Szintigraphie

In der Szintigraphie werden verschiedene Organe durch den Einsatz schwach radioaktiv markierter Substanzen untersucht. Dabei kommt als so genannter „Strahler” überwiegend der Stoff Technetium 99m zur Verwendung. Dieser hat wegen seiner kurzen Halbwertzeit von lediglich 6 Stunden nur eine geringe Strahlenbelastung, die von ihrem Ausmaß in etwa der einer einzigen Röntgenaufnahme entspricht. Das wichtigste Untersuchungsgerät in der Nuklearmedizin ist die Gamma - Kamera. Mit Hilfe eines Auswertecomputers liefert sie ein Funktionsbild des untersuchten Organs. Bei Bedarf kann zur genaueren Darstellung zusätzlich auch eine Schnittbildtechnik (SPECT) durchgeführt werden.

Terminvereinbarung

Außer in Notfällen muss immer vorher ein Termin vereinbart werden.

Zurück