Ganzkörperknochenszintigrafie

Mit der Skelettszintigraphie kann man einen erhöhten Knochenstoffwechsel darstellen. Dieser findet sich z.B. bei Entzündungen, Knochenbrüchen, Tumoren, Metastasen oder Gelenkabnützungen.

Der Strahler wird in eine Armvene eingespritzt. Dies geschieht auch bei der sogenannten 3-Phasen-Szintigraphie, einer Variante der Ganzkörperknochenszintigraphie. Hiermit lässt sich auch die Durchblutung der Knochen bei der Frage nach Entzündungen darstellen. Bis die Substanz sich jedoch an die Knochen eingelagert hat, vergehen ca. 2 Stunden Wartezeit. Danach wird eine erneute Messung durchgeführt, so dass die gesamte Untersuchungszeit bei ca. 3 Stunden liegt.

Zurück