Biopsien der Brust

Bei unklaren Veränderungen z.B. in der Brust kann es notwendig werden, eine Gewebsprobe zu entnehmen. Dies geschieht mit Hilfe einer sehr dünnen Nadel, die - in der Regel nach einer örtlichen Betäubung - in den verdächtigen Bezirk eingeführt wird. Nachdem man in der Nadel mit einer Spritze einen Unterdruck erzeugt, wird diese vorsichtig bewegt, wodurch sie Zellen einsaugt werden. Diese Zellen werden dann auf einem Glasplättchen ausgestrichen, gefärbt und in einem spezialisierten Labor untersucht. Die Feinnadelpunktion wird in der Regel unter direkter Kontrolle durch Sonographie durchgeführt. Bei gut tastbaren Veränderungen kann sie auch direkt erfolgen.

Vorteile einer Biopsie

Die Methode eignet sich gut, um schonend aus unklaren Veränderungen des Körpers Gewebeproben zu entnehmen. Sie kann damit in vielen Fällen unnötige Operationen ersparen. Sie ist leicht verfügbar.

Einschränkungen einer Biopsie

Wesentliche Nachteile der Methode bestehen nicht. Blutungen durch die Nadel sind aufgrund der geringen Nadelgröße weitgehend ausgeschlossen. Die Untersuchung darf bei Einnahme von Marcumar oder anderen Blutgerinnungshemmern unter Umständen nicht durchgeführt werden - in diesem Fall bitten wir zunächst um Rücksprache.

Terminvereinbarung

Außer in Notfällen muss immer vorher ein Termin vereinbart werden.

Kostenübernahme

Diese Untersuchung ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.

Zurück