Hat die Kernspintomographie Risiken?

Die Kernspintomographie nutzt ein starkes Magnetfeld. Mittels Radiowellen können darin schwache Signale im Körper erzeugt werden, die durch Antennen ("Spulen") aufgefangen werden und im Computer zu Querschnittsbildern des menschlichen Körpers verarbeitet werden.

Da die Kernspintomographie keine Röntgenstrahlen verwendet, ist sie nebenwirkungsfrei und risikolos. Weitere Informationen zur Kernspintomographie finden Sie hier.

Zurück